HAINS Safety®-Fortbildungprogramm startet in die Herbstrunde

Seit Jahren nimmt stellt das HAINS Safety-Schulungsprogramm eine wichtige Säule der Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der MHH dar. Nach der Sommerpause beschäftigte sich das Team an drei Tagen mit Atemwegstraining, Zwischenfalltraining für Erwachsene und für Kinder anhand der Helsinki-Deklaration zur Patientensicherheit. Nach Ende der Urlaubszeit sind die nötigen Personalressourcen für die Trainings schon Anfang des Jahres eingeplant worden, um die Kurse zu realisieren. Alle Kurse fanden auch in dieser Einheit gemeinsam mit Anästhesisten, Krankenpfleger*innen und ATA statt. Für die Weiterbildungsassistenten der Klinik gibt es eine feste Fortbildungsstruktur, die einen Simulationskurs im Jahr vorgibt. Für die Trainer des Simulatoriums stellten die Kurse eine Herausforderung dar. Alle Kursteilnehmer sind aus dem klinischen Alltag bekannt und die Durchführung stressiger Situationen im Simulator muss als gemeinsames Lernerlebnis moderiert werden. Die Technik musste nach der Sommerpause reibungslos funktionieren, welches bei den komplizierten WLAN- und Steuerungssystemen nach einer Kurspause oft eine Softwarepflege notwendig macht.

Die Evaluationen der Kurse waren durchweg gut und zeigten, dass die Anwendung von Methoden des Zwischenfallmanagement immer wieder wiederholt werden können und ständig relevant bleiben. Erst vor Kurzem war ein strukturierter Check vor Narkoseeinleitung in der Klinik eingeführt worden, der im Simulator noch einmal intensiv trainiert werden konnte.

Der nächste „Simulationsblock“ für die MHH-Mitarbeiter wird im November stattfinden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.